Working on a Dream/Ltd.Edition

  • Tiefstpreisgarantie
  • Kostenlose Lieferung
  • One Day Versand

Working on a Dream/Ltd.Edition

Working on a Dream/Ltd.Edition

Mit „Working On A Dream“, dem inzwischen 24sten Album, ist Bruce Springsteen erneut ein musikalisches Geschichts- und Geschichtenbuch Amerikas gelungen. Nach Ausflügen in den Country und Folk hat er mit seiner E-Street-Band ein Album eingespielt, das in 13 neuen Songs das heutige Amerika der kleinen Leute in den Zeiten der großen Krise eingefängt und so maßgeschneidert wie eine klassische Jeans sitzt. Aus Martin Luther Kings historischem Satz „I Had A Dream“ (i

Unverb. Preisempf.: EUR 6,09

Preis: EUR 11,95

  • Weitere Empfehlungen
  • Bestseller Produkte
  • Bewertungen

3 thoughts on “Working on a Dream/Ltd.Edition

  1. 35 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    handwerk statt kunst, 27. Januar 2009
    Von 

    Rezension bezieht sich auf: Working on a Dream/Ltd.Edition (Audio CD)

    laut eigener aussage wollte er ein “gut ausgedachtes, gut gefertigtes” album abliefern. das ist ihm gelungen, und genau das ist das problem.

    große melodien wollte er haben, große produktion, große arrangements. das hat er geschafft, trotzdem ist es kein großes album.

    an die typischen popproduktionen der sechziger jahre wollte er anknüpfen, also an alles zwischen beatles und motown. genauso klingt sein neues album auch, aber ihm fehlt die magie dieser alten aufnahmen.

    “working on a dream” ist gut ausgedacht und gut gemacht, aber es ist nicht erlitten, erkämpft, er-lebt. man hört diesen songs jede sekunde an, dass er sie nicht machen MUSSTE. sie sind hübsch, aber ihnen fehlt jede dringlichkeit. dieses album illustriert geradezu perfekt den so oft diskutierten unterschied zwischen kunst und handwerk. es ist formschön, aber unbeseelt. das ist deshalb schade, weil er früher ein meister der beseelten songs war – ein echter künstler.

    der sound ist ganz krass “pop”, leicht, schwebend, durchscheinend (insofern ist dieses album ungefähr das gegenteil einer fortsetzung von “magic”, das doch heftig rockte). selbst dort, wo er themen wie liebe vs. vergänglichkeit behandelt, klingt alles sehr ungefährlich und harmlos. er ist immer noch ein toller geschichtenerzähler, aber “outlaw pete” (ein miniwestern mit vielen morricone-zitaten) oder das drollige “queen of the supermarket” sind hübsch erzählt, aber sie erschrecken, überraschen, ergreifen nicht mehr. sie berühren ja nicht einmal. “queen of the supermarket” ist ihm laut eigener aussage eingefallen, weil ihm ein neuer supermarkt in seiner gegend so gut gefallen hat. was kommt als nächstes? ein lied über eine neue fastfood-filiale, einen neuen karrosseriespengler, ein neues postamt?

    gegen ende bekommt das album dann mehr kraft, wenn er plötzlich den tom waits in sich freilegt oder sich rührend an seinen verstorbenen freund und organisten danny federici erinnert. dass dann das schlusslied (“the wrestler” aus dem gleichnamigen film mit springsteens freund mickey rourke), eine rasch hingeworfene skizze, den nachhaltigsten eindruck hinterlässt, sagt eigentlich alles: die nummer ist eben nicht “gut ausgedacht und gut gefertigt” – aber sie ist empfunden. das ist der entscheidende unterschied.

    liest man die interviews zu diesem album, dann bekommt man den eindruck, dass springsteen sich derzeit intensiv mit dem altern, seiner sterblichkeit, der begrenztheit des lebens befasst. und sich offenbar reflexartig in eine zeit, in eine örtlichkeit zurücksehnt, als das leben noch neu war – in die vertraute sicherheit des pops seiner kindheits- und jugendtage. die unverbindlichkeit dieser musik ist vielleicht genau das, was er jetzt will: nur nicht zu lebensnah, das leben ist eh lebensnah genug.

    warum 3 sterne, also eine eindeutig positive bewertung? weil springsteen aufgrund seiner enorm hohen begabung auch auf einem wenig wichtigen album genug große momente unterbringt, um andere viel älter aussehen zu lassen als er jetzt langsam doch auch aussieht.

    die zusatz-dvd in dieser speziellen edition enhält ein paar hübsche, aber nicht übermäßig wichtige “making of”-artige einblicke.

    womit ich es geschafft hätte, eine springsteen-rezi ohne das fade wort “boss” zu schrei …. na geh, jetzt ist es doch noch passiert.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. 25 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Der Boss einmal etwas anders, aber wie immer grandios!, 26. Januar 2009
    Von 
    Tramp69 (The Promised Land) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (TOP 1000 REZENSENT)
      

    Rezension bezieht sich auf: Working on a Dream/Ltd.Edition (Audio CD)

    Wir schreiben das Jahr 2009 – die 70er Jahre sind also vorbei. Das sollte allen bewusst sein, die vom Boss immer wieder Alben wie Born to Run oder Darkness erwarten und zwangsläufig enttäuscht werden müssen. Auch die frühen 80er, die den kommerziellen Durchbruch brachten, sind lange vorbei. Und jetzt: Es gibt nur ganz wenige Musiker, die mit der Zeit gegangen sind, sowohl textlich als auch musikalisch. Bruce Springsteen gehört eindeutig dazu und wer würde es ihm als fast 60 Jährigem abnehmen, wenn er heute noch einen Song wie Born to Run aufnehmen würde? Und aus diesem Grund ist Working genau das richtige Album zur richtigen Zeit. Ja, es ist poppiger als Vergangenes, aber muss es dann gleich auch schlechter sein?

    Ich bin von Working absolut begeistert. Selten hat man vom Boss so romantische Songs wie Queen of the Supermarket oder Kingdom of Days gehört. Dass er das Rocken nicht verlernt hat, beweist eindrucksvoll Lucky Day.

    Selbst das auf den ersten Blick etwas verwirrende Cover passt wie die Faust aufs Auge, wenn man sich die Platte mal angehört hat. Und die vor allem – auch von mir – bei Magic so heftig kritisierte Produktion von Brendan O´Brien? Diesmal passt auch die! Wir haben es hier mit Songs zu tun, die auch aus den 60er Jahren stammen könnten und daher passt der Phil-Spector-Sound diesmal hundertprozentig. Und außerdem wollte der Boss höchstpersönlich, dass die Songs genau so klingen, dass das Feeling der 60er rüberkommt. O´Brien hat letztlich nur den Feinschliff gemacht. Für die Produktion gibt es volle Punktzahl. Und noch etwas: Selten ist mir der Bass von Garry so aufgefallen wie bei diesem Album, es befinden sich etliche hervorragende Bass-Linien auf dem Album, dafür könnte es etwas mehr von Clarence Saxophon geben.

    Zu den einzelnen Songs.

    Outlaw Pete: Ein fantastischer Song, bei dem allerdings die Streicher sehr nach Kiss I was made for loving you” klingen. Aber sonst: Tempowechsel, Gitarrensolo, Harmonica wie bei Ennio Morricone, alles drin, was es für eine große Hymne braucht. Etwas deplatziert finde ich den Song nur als ersten auf der Scheibe. Da hätte meines Erachtens Lucky Day hin gehört. Und Pete mit Jungleland zu vergleichen ist auch unangebracht. Das einzige, was die beiden Songs gemeinsam haben, ist, dass sie beide so lange sind (exakt 8 Minuten). 9 von 10 Punkten.

    Lucky Day: Grandioser Rocker mit immer wieder der gleichen simplen Melodielinie, aber genial dargeboten (das hat ja auch schon den Erfolg von Born in the USA ausgemacht). 9/10

    Working on a Dream: Toller Titeltrack mit eingängiger Melodie. Irgendwie typischer Springsteen-Song dieser Zeit, lediglich das Fade-Out kommt etwas zu früh und das Gepfeife wäre besser eine Mundharmonika oder ein Saxophon. 8/10

    Queen of the Supermarket: Bei den Fans der wohl umstrittenste Song. Für mich einer der besten Songs des Albums. Kitschig-poppig mit wunderschöner Melodie und bei der Bridge Harmoniegesänge von Patti, die geradezu aus den 60ern stammen könnten. Der Text ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich bewerte mal nur die Musik. 9/10

    What Love can do: Kurzer brucetypischer Rocker mit coolem Bass. Solide! 7/10

    This Life: Auch sehr romantisch und wegen mir auch schmalzig, aber dennoch wunderschön und das Sax-Solo zum Schluss erinnert ein wenig an Bobby Jean. 9/10

    Good Eye: Ein Blues-Rocker durchs Bullett-Microphon. Müsste live gut rüberkommen. Bass erinnert an Spare Parts. Der Song wirkt etwas deplatziert auf dem Album, unterstreicht aber die Vielseitigkeit des Boss auch auf diesem Album. 8/10

    Tomorrow never knows: Leider etwas kurzer aber dafür um so schönerer Country-Song mit nettem Text. 9/10

    Life Itself: Musste ich ein paar mal hören, wurde aber dann besser mit gutem Text und vielen Gitarren, ohne dadurch sehr rockig zu werden. Für mich aber nach wie vor der schwächste Song auf dem Album. 5/10

    Kingdom of Days: Erinnert zum Teil sehr an Queen, also auch wieder sehr viele Streicher, sehr romantisch, sehr 60er Jahre, aber auch sehr schön mit tollem Gitarrensolo und schönem Harmoniegesang. 9/10

    Surprise: Ein echter 60er Jahre Pop-Song mit zugegeben belanglosem Text, Song könnte auch von den Beatles sein. Dürfte live für tolle Stimmung sorgen. 8/10

    Last Carnival: Für Danny, sehr einfühlsam, leider sehr kurz. 9/10

    The Wrestler: Der Bonus-Track nur Bruce mit Gitarre und eindrucksvoller Stimme, hätte auch auf Devils and Dust gut gepasst. Toller Song, toller Text, typischer Boss des neuen Jahrtausends. 9/10

    Es könnte allerdings Probleme geben, gerade die mit Streichern untersetzten Songs live rüber zu bringen und…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. 1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Hier merkt man, wer der Boss ist!, 2. Juni 2009
    Rezension bezieht sich auf: Working on a Dream/Ltd.Edition (Audio CD)

    Da ich noch ein “junger” Fan vom Boss bin und “Working On A Dream” erst mein fünftes Springsteen-Album ist kann ich dieses Album natürlich nicht so bewerten wie langjährige Fans. Ich persönlich aber halte “Working On A Dream” für ein fantastisches Album, das man sich immer wieder anhören kann ohne dass es langweilig wird. Allein schon der letzte Track, der Film-Song “The Wrestler”, für den sich der Boss einen Golden Globe gekrallt hat, macht den Kauf des Albums wert. Aber auch die Songs “Qutlaw Pete”, “My Lucky Day” und “Working On A Dream” sind absolut genial. Zur Limited Edition des Albums kann ich nur sagen, dass mir die Übergröße der Bonusverpackung sehr gefällt und sich die DVD über die Produktion und Aufnahmesessions ebenfalls lohnt. Hier kann man die Limited Edition übrigens als England-Import OHNE hässliches FSK-Logo erwerben:

    http://www.amazon.de/Working-Dream-Bruce-Springsteen/dp/B001L5SXQG/ref=sr_1_7?ie=UTF8&s=music&qid=1243894246&sr=1-7

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Teilen Sie Ihre Erfahrung zu diesem Produkt