Harry Potter und der Feuerkelch

  • Tiefstpreisgarantie
  • Kostenlose Lieferung
  • One Day Versand

Harry Potter und der Feuerkelch

Harry Potter und der Feuerkelch

  • Record Label: Warner Brothers
  • Catalog#: 9362496312
  • Country Of Release: NLD
  • Year Of Release: 2005
  • Notes: …The Goblet Of Fire// Music By Patrick Doyle

CD …The Goblet Of Fire// Music By Patrick DoyleAlles neu bei der Verfilmung des vierten und von vielen als „der beste“ angesehenen Harry-Potter-Romans: Es wurde nicht nur der bisherige Komponist John Williams durch Patrick Doyle abgelöst, sondern erstmals ist auch eine (mit Pulp-Boss Jarvis Cocker plus zwei Radiohead-Musikern besetzte) Band zu hören! Darum gibt es neben einem facettenreichen, hoch melodiösen Score drei (mittelmäßige) Rocksongs. An so viel Modernisierung werden sich die Ge

Unverb. Preisempf.: EUR 14,11

Preis:

  • Weitere Empfehlungen
  • Bestseller Produkte
  • Bewertungen

3 thoughts on “Harry Potter und der Feuerkelch

  1. 3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Sehr gute Arbeit!!, 2. August 2007
    Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und der Feuerkelch (Audio CD)

    Ich muss sagen Patrick Doyle hat mich wirklich überrascht. Der Soundtrack ist nahezu perfekt. Schon sehr gut umgesetzt wurde der Anfang mit dem schaurigen und dramatischen HedwigŽs Theme, was in dieser Art von Gestaltung sehr gut in den film passt. Die Walzer, die er komponiert hat sind ebenfalls anhörenswert.
    Gute einfälle hatte Doyle auch bei dem Titel der Myrte mit Harry im Badezimmer. Er hat eine Art Tango komponiert, der mir sehr gut gefällt. Ebenfalls gut gelungen ist der Marsch von Hogwarts.
    Ein wirklich toller Soundtrack.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. 2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Patrick Doyle leistete hervorragende Arbeit!, 27. April 2009
    Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und der Feuerkelch (Audio CD)

    Mit Patrick Doyle wurde nach John Williams ein würdiger Nachfolger gefunden, der seinen eigenen Stil geht und gekonnt mit der Filmmusik umgeht. Im ersten Moment bemerkte ich garnicht beim Filmschauen, dass Williams nicht mehr die Musik gemacht hat. Das Ergebnis von Doyles Arbeit ist nämlich wirklich gelungen.
    Beeindruckt bin ich gleich vom ersten Track. Doyle versetzt uns in ein dramatisches Ereignis mit den London Symphony Orchestra, was auch schon die vorherigen Teile erzeugt hat. Mit Streichern, Bläsern und Flöten beginnt er die Geschichte. Und aufeinmal ertönt „Hedwigs Theme“ in einem atemberaubenden 4/4 Takt, welches im Originalen jedoch ein Walzer (also 3/4 Takt) darstellt. Schon hier wird deutlich, dass der neue Komponist seine ganz eigenen Wege geht und keinesfalls nur eine billige Kopie vom Vorgänger anfertigt.

    Die allgemeine Interpretation von Doyle ist ganz eigen und besitzt einen dramatischen und gruseligen Effekt. Das Thema, was er für Voldemort schrieb ist sehr düster und verschafft Gänsehaut. An dieser Stelle möchte ich auch das hervorragende Orchester loben. Es spielt derart sauber, dass das Hören dieser CD ein Genuss der Extraklasse ist.
    Gelungen sind Doyle auch die Walzer. Das sind wunderschöne Kompositionen, die klassische Qualitäten nachweisen und Niveau besitzen. Sehr interessant ist das Thema von Rita Kimmkorn. Eine schnelle Musik, gespielt von fetzigen Streichern, die Thematik wirkt fast wie Mickey Mousing.
    Genau so toll ist der Tango von Myrte. Man hört regelrecht, wie sie sich an Harry heranmacht. Zum Schluss dieses Titels ertönt eine Frauenstimme und ein Chor, die ein warmes und herzliches Lied performen.
    Patrick Doxyle komponierte auch einen Marsch für Hogwarts, der ebenso gelungen ist.

    Der neue Komponist leistete hervorragende Arbeit. Die Filmmusik ist auf hohem Niveau und übertrifft fast jegliche heutige Hollywoodmusik. An John Williams kommt er zwar nicht heran, aber wer kann das schon?
    Das Besondere ist, dass Doyle seine eigene Note gefunden hat und nicht, wie manche hier schreiben, von Williams kopiert. Das ist blödsinhn. Eines ist fakt: Die Musik passt super zum Film und ist Hörspaß! Garantiert!!!

    Umso mehr bin ich enttäuscht, dass der jetzige Komponist Nicholas Hooper ist. Mit dem bin ich überhaupt nicht zufrieden. Anscheinend kann er auch nicht mit großen Orchestern umgehen. Denn er bevorzugt ein Kammerorchester und das Londoner symphony Orchester ist vergessen. Sehr schade! Es bleibt somit nur noch zu hoffen, dass Williams für den letzten Potter-Film zurückkehrt. Das ist durchaus denkbar. Denn er spruch ein Interesse daran aus.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. 9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Ein Werk mit qualitativen Höhen und einigen Durchhägern, 8. November 2005
    Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und der Feuerkelch (Audio CD)

    Nachdem ich die Rezensionen gelesen habe und mir einen ersten akustischen Eindruck verschaffen konnte, finde ich dass eine mittlere Bewertung angemessen ist. Dramatische mitreißende Actionstücke sind nicht unbedingt Patrick Doyles Steckenpferd; sie wirken eher konventionell. Im Film mögen sie passen, aber losgelöst nur bedingt anzuhören. Der melodische Teil dagegen ist schön anzuhören und zum Teil sehr gut gelungen, wobei die Musik wirklich einen Nussknacker-Hauch hat, was aber nicht unbeding unpassend ist. Ergreifend und somit sehr gelungen ist das Stück „Cedrics Death“.
    Die 3 Songs sind geschmackssache. Der ruhige Song wird den meisten Hörern gefallen; die rockigen Titel sind für meinen Geschmach eher gewöhnungsbedürftig und störend auf dem Album.
    Insgesamt ist es ein neuer orchestraler Klangteppich mit unbestreitbaren qualitativen Höhen und mit einigen Durchhängern.
    Die Wahl, Patrick Doyle zu beauftragen, war nicht verkehrt, da er stilistisch näher an John Williams ist als viele andere Komponisten. Mit „Viel Lärm um nichts“, „Hamlet“ und „Henry V“ hat Doyle bereits Erfahrungen für gefühlvolle, bildgewaltige und optisch romantisch-rustikale Filme gesammelt und sie mit unterschiedlichen Erfolg in diesem Film eingebracht.

    Am besten erst reinhören (hier bei amazon oder im Kino) und dann kaufen, da sich bei dieser Musik die Geister ein wenig scheiden.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Teilen Sie Ihre Erfahrung zu diesem Produkt